Workshop zur Unternehmensgründung im Ellerhooper Gartenbauzentrum

Wege in die Selbständigkeit

Workshop Existenzgründung 1

Um 08.45 Uhr eröffnete Adrian Kremer als Gärtnermeister und staatlich-geprüfter Wirtschafter im Gartenbau den inhaltlichen Teil des Workshops. Er besuchte selbst im Schuljahr 2014/2015 die Elmshorner Fachschule. Im Jahr 2016 gründete er sein eigenes Unternehmen Gartenbau Kremer: "Ich habe mir meinen Traum erfüllt!" Im Impulsreferat konnte er für unsere Schülerinnen und Schüler als Jungunternehmen offen und realitätsnah darlegen, mit welchen Problemen ein Existenzgründer zu kämpfen hat: Auftragsgewinnung, Preiskalkulation, Arbeit auf Baustellen und im Büro, Mitarbeitergewinnung, Businessplan, Buchführung u.v.m. Außerdem stellte er sein Kommunikationskonzept zur Neukundengewinnung vor.

Workshop Existenzgründung 2

 

Im Anschluss ergriff der Agrarfinanzberater der Volksbank Pinneberg-Elmshorn Björn Harms die Möglichkeit, über die möglichen Finanzierungsarten zu referieren: Annuitätendarlehen, Festdarlehen, Kontokorrentkredit etc. Auch über Sicherheiten oder das Einschalten von Förderinstituten wurde ausführlich berichtet. Hierbei stand immer die Herausforderung zwischen Vertrauen und Kontrolle seitens der Bank im Vordergrund: "Auch wenn ich häufig Platt schnacke, so vertraue ich das Geld unserer Kunden und Eigentümer Firmen an und trage dafür Verantwortung!"

 

Nach diesen zwei Plenumsveranstaltungen teilte sich das Auditorium in zwei Gruppen  und jede Gruppe konnte in persönlicher Runde den beiden Referenten vertiefende Fragen stellen. Welche Maschinen kaufe ich, welche miete ich? Welche Kennzahlen muss ein Unternehmer immer wissen? Wieso arbeiten Banken nur mit maximal 15-jährigen Zinsbindungsfristen? Wie fühlt man sich? Welches Arbeitspensum ist am Wochenende als Selbständiger zu bewältigen? Welche Folgen hätte eine längere Krankheit des Gründers für den Betrieb?

 

Um 11:45 Uhr und nach vielen hilfreichen Infos schloss Jan Oliver Schmidt die Veranstaltung im Gartenbauzentrum in Ellerhoop und danken allen Teilnehmerinnen und Teilnehmerin für die engagierte Mitarbeit mit zwei großen "MERCI's!"

Zurück